B.A. Germanistik

 Der B.A. Germanistik ist wie folgt strukturiert:

  • Der B.A. Germanistik dauert drei Jahre. Es gibt ihn als Haupt- und als Nebenfach. Das Studium kann in einem darauf aufbauenden MA-Studiengang (z.B. M.A. Deutsche Literaturgeschichte oder M.A. Germanistische Linguistik) fortgesetzt werden.

  • Eingeteilt ist der Studiengang in Module, die ihrerseits wiederum aus (einer oder mehr) Lehrveranstaltungen bestehen. Für jedes Modul bekommt man Leistungspunkte, wenn man bestimmte Qualifikationen erbringt (Referat, Klausur, Hausarbeit etc.). Insgesamt hat der B.A. im Hauptfach 100, im Nebenfach 60 Leistungspunkte.

  • Im ersten Jahr absolviert man die Einführungsmodule, im zweiten die Aufbaumodule und im dritten Studienjahr die Spezialisierungsmodule, bei denen man sich auf eine der drei Abteilungen Neuere deutsche Literaturwissenschaft (NdL), germanistische Mediävistik (deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters) oder Linguistik des Deutschen (Sprachwissenschaft) spezialisieren kann. Das ist der sogenannte Pflichtbereich. Hier ist genau vorgeschrieben, was man belegen muss.

  • Nach dem ersten Jahr legt man die Orientierungsprüfung ab, nach dem zweiten die Zwischenprüfung. Diese Prüfungen werden wie der größte Teil der B.A.-Prüfung studienbegleitend abgelegt, d.h. es gibt am Ende des Studiums keine Blockprüfung wie (derzeit noch) im Staatsexamen.

  • Weitere Leistungspunkte bis zur Gesamtzahl erwirbt man im Wahlpflichtbereich: Dort kann man in gewissen Grenzen, je nach Veranstaltungstypus, auswählen, etwa aus welcher Abteilung man die Vorlesungen oder Vertiefungsseminare wählt (NdL, Mediävistik oder Linguistik).

  • Nicht vergessen sollte man die Schlüsselqualifikationen (insgesamt 20 Leistungspunkte), vgl. hierzu den allgemeinen Teil der  B.A./M.A.-Prüfungsordnung §2(2).

 

Die Prüfungsordnung des B.A. Germanistik finden sie hier

Wieder zurück zum Überblick geht es hier